Skip to main content

Die Arbeiterwohlfahrt Flörsheim-Hochheim informiert:
Gesellschaftliche Diskurse und Geselligkeit

AWO Flörsheim-Hochheim mischt sich ein in Politik und Kultur

Es gehört zum Markenzeichen des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Flörsheim-Hochheim, sich sowohl in die gesamtgesellschaftlichen Diskurse als auch in die kommunalpolitischen Debatten in den beiden Mainstädten einzumischen. Ob es sich dabei um das Thema der Integration von Flüchtlingen oder (Arbeits-)Migranten handelt,  um den Sozialpass für Bedürftige, die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum oder um die „leichte Sprache“, ob es sich um die Stadtentwicklung oder die Aktualität des Denkens des Ökonomen und  Philosophen Karl Marx dreht; die AWO leistet mit ihren Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag zur Diskussionskultur in der Stadtgesellschaft.

Stimme für soziale Gerechtigkeit

„Unser Ortsverein hat eine ausgeprägte Seismographenfunktion für politische und soziale Entwicklungen, wir nehmen soziale Schieflagen sehr früh wahr“, meint Klaus Störch, der Vorsitzende der AWO Flörsheim-Hochheim. „Wir müssen es uns deshalb zur Aufgabe machen, die Verantwortung der Solidargemeinschaft und der Politik gegen die Armutsentwicklung, den Rechtruck, Rassismus und Antisemitismus einzufordern.“  Demokratie sei eine Lebensform und eine ständige Aufgabe. Die Veranstaltungsangebote  des lokalen Wohlfahrtsverbands, sagt Störch weiter,  sollten zur „Reflexion, zum selbständigen Denken“, ja vielleicht sogar zum „eingreifenden Denken“ anregen.

Für das Jahr 2019 hat der Vorstand  ein interessantes Programm  ausgearbeitet:

Bedingungsloses Grundeinkommen

Am Mittwoch, 23. Januar 2019, stellt Wolfgang Gerecht, Vorsitzender der Erwerbsloseninitiative „Hartz-IV-Café – Verein für Selbsthilfe & Solidarität e.V.“, Hattersheim, in der Reihe „QuerGedacht“ seine Thesen zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ zur Diskussion. Das Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden.

Crime & Wine

Die Freunde des Kriminalromans und des guten Weins kommen bereits am Freitag, den 12. April 2019, bei der AWO Flörsheim-Hochheim auf ihre Kosten: CRIME & WINE lautet der Titel einer kriminalistischen Lesung  mit Weinprobe im Weingut Schreiber. Der Flörsheimer Schriftsteller Alexander Rühl liest aus seinen Romanen „Tod im Weinberg“ und „Fingerzeig“. Der bekannte Hochheimer Winzer Uwe Schreiber bietet dabei seine Weine aus ökologischem Anbau zur Verkostung an.

Die Zukunft der Sozialdemokratie

Politisch ist dann wieder  das Thema am Mittwoch, den 22. Mai 2019. Der Kelkheimer Philosoph und Theologe Thomas Berger fragt unter der Überschrift „Inmitten der europäischen Nacht…“ nach der Erneuerung der Sozialdemokratie aus dem Geist des „mittelmeerischen Denkens“ (Albert Camus). Die Sozialdemokratie befindet sich, so die Diagnose,  derzeit in einer tiefen Krise. Es scheint ratsam, in der öffentlichen Debatte über die Ursachen und mögliche Auswege aus der kritischen Situation an die Einstellung des Schriftstellers Albert Camus zu erinnern. Der Algerienfranzose entwickelte Gedanken, die er unter dem Begriff des „mittelmeerischen Denkens“ stellte. Daraus lassen sich nützliche Schlussfolgerungen für die Überwindung der „europäischen Nacht“ ziehen – und damit kann Licht in das Dunkel der sozialdemokratischen Suche nach klarer Standortbestimmung und Erneuerung gebracht werden.

 

Mittwoch, 23. Januar 2019, 19.30 Uhr
Wolfgang Gerecht, Hartz-IV-Café  – Verein für Selbsthilfe & Solidarität e.V.
BEDINGUNSLOSES GRUNDEINKOMMEN
Restaurant „Die Henne lacht“, Kolleg  im II. Stock
Rathausplatz 5, 65430 Flörsheim am Main

 

 

Freitag,  12. April 2019, 19.30 Uhr
CRIME & WINE
TOD IM WEINBERG & FINGERZEIG
Krimilesung und  Weinprobe mit  Alexander Rühl (Autor)  und Uwe Schreiber (Winzer)
Weingut Schreiber, Johanneshof, 65239 Hochheim am Main, Kosten:  20 Euro
Anmeldung erforderlich/Teilnehmerzahl begrenzt
Anmeldung bis spätestens  02. April 2019 bei Monika Knüttel, 06145-970469
E-Mail: mamamoni@lexiswelt.de oder beim Vorsitzenden Klaus Störch, 0179.9019190,
E-Mail: klaus.stoerch@gmail.com

 

 

Mittwoch, 22. Mai 2019
Thomas Berger, Kelkheim
„INMITTEN DER EUROOPÄISCHEN NACHT …“
Erneuerung der Sozialdemokratie aus dem Geist des „mittelmeerischen Denkens“ (Albert Camus)
Restaurant „Die Henne lacht“, Kolleg  im II. Stock
Rathausplatz 5, 65430 Flörsheim am Main